Wir, die Drahtesel*innen, eine lose Gruppe von mehr oder weniger sechs Menschen, haben gemeinsam einen Raum im Wohnprojekt der Fröbelstraße in eine offene Fahrradwerkstatt verwandelt. Was uns verbindet ist die Lust an der Werkstatt, diese mit Menschen zu teilen und viele viele viele Räder fahrtüchtig zu machen. Jede*r von uns ist Spitze und Niete in unterschiedlichen Bereichen, so kommen wir immer wieder in die Gelegenheit was zu nehmen oder zu geben. Hierbei versuchen wir uns gegenseitig zu bereichern und das Wissen und Können für alle zugänglich zu machen. Denn wir wollen Wissenshierarchien abbauen, statt Hierarchien zu verfestigen!
Wir haben mithilfe von Sponsor*innen und Helfer*innen Werkzeuge, Fahrräder und Ersatzteile erhalten, die es uns ermöglichten, die Fahrradwerkstatt auszustatten und viele Fahrräder für und mit geflüchteten Menschen fit zu machen.
In unseren Treffen lernen wir immer wieder etwas Neues, sei es beim bedienen diverser Werkzeuge, beim Umgang mit unterschiedlichen Rädern, beim Ordnung schaffen und beim Zusammensein.
Und ganz wichtig: damit es auch allen soweit gut geht, wird sich neben Räderschrauben im Falle von Hunger und Durst darum gesorgt.

---


We, the Drahtesel*innen, are an open group of more or less six people. Together we run an open bicycle repair workshop in a room of the house project in Fröbelstraße. We are all interested in developing the workshop, sharing it with people and fixing a lot of bicycles. Every one of us is great and wimp in different aspects, so we have the possibility to take and to give. In doing so, we try to enrich each other and to open knowledge and skills to everybody. We want to reduce knowledge hierarchies, instead of hardening hierarchies.
With the help of sponsors and supporters we got tools, bicycles and replacement parts. Thanks to them it was possible to equip the bicycle repair workshop and to fix a lot of bicycles for and together with refugees.
In our meetings we always learn something new, for example by using different tools, by handling different bikes, by getting organized and by being together.
And very important: besides fixing bikes we care about each other in cases of hunger or thirst, so everyone can feel comfortable.